Eine Abordnung der Feuchter CSU besuchte mit Bürgermeister Konrad Rupprecht die Grundschule Feucht und sprach mit der neuen Rektorin Gisela Altaner.

Dabei waren zunächst aufgrund der zu erwartenden steigenden Schülerzahlen Fragen eines mäglichen An- bzw. Umbaus der Schule ein Schwerpunkt. Man war sich einig, dass ein Erweiterungsbau der Schule vermeidbar ist und man innerhalb des bestehenden Gebäudes und in Zusammenarbeit mit der Mittelschule Mäglichkeiten suchen soll, durch Umnutzungen und etwaige kleinere bauliche änderungen die Raumproblematik in den Griff zu bekommen. Auch durch den neuen Lehrplan kännten sich änderungen bei den räumlichen Anforderungen ergeben. Zu all” diesen Fragen stehen Schule und die Verwaltung des Marktes Feucht in engem Kontakt.

über die gewohnt großzügige sachliche Ausstattung der Schule hinaus wird sich der Markt Feucht nach Willen der CSU auch bei personellen Maßnahmen freiwillig beteiligen, wenn – wie etwa bei der Jugendsozialarbeit an der Schule – andere Stellen die Kosten mittragen. Für die personelle Ausstattung der Schule dazu Stellen im Rahmen des Marktes Feucht zu schaffen, hält die CSU für grundsätzlich problematisch.

Erfreut zeigte sich Rektorin Altaner, dass der Antrag auf Nutzung der Schulmensa durch Private oder Vereine nicht zum Tragen kommt. Im Sozial- und Kulturausschuss hatten die CSU-Vertreter ihre Ablehnung dieses Vorschlages ausführlich begründet, so dass der diesbezügliche Antrag von den Antragstellern letztlich zurückgenommen wurde. Optimierungsbedarf sieht die Grundschulleiterin noch bei den Reinigungsarbeiten in der Schule. Alexander Hommel versprach, ihre Anregungen im Zuge der Neuausschreibung zur Sprache zu bringen.

Schulschwimmen

Dass Kinder in der Grundschule das Schwimmen lernen – und zwar nicht nur, weil es im Lehrplan so steht – hält die CSU für wichtig. Leider besteht derzeit nach Schließung der Bäder in Altenfurt und Rummelsberg keine Mäglichkeit, was die Schule sehr bedauert. In Altdorf und Langwasser gab es für Feucht keine freien Kapazitäten, und Herbert Bauer regte daher an, auch bei anderen Bädern der Umgebung (z.B. in Katzwang) nachzufragen. Im Rahmen einer Sport-Doppelstunde ließen sich nämlich auch etwas längere Fahrzeiten in den Stundenplan integrieren, um so den eminent wichtigen Schwimmunterricht durchführen zu kännen. Zudem stehe das Freibad “Feuchtasia” den Schulen jederzeit kostenlos zur Verfügung, und man sollte überlegen, bei passendem Wetter dort Projektwochen “Schwimmen” durchzuführen. Dies känne allerdings nur eine übergangsläsung und kein gleichwertiger Ersatz für einen länger dauernden wächentlichen Unterricht sein, so dass man im Zuge des neuen Mittelzentrums Feucht-Schwarzenbruck-Wendelstein gemeinsam diesbezügliche überlegungen anstellen sollte. Eine Ertüchtigung der geschlossenen Einrichtung in Rummelsberg kännte dazu eine Läsung sein.

Beim abschließenden Rundgang mit Rektorin Altaner und Gerhard Pfeifer, dem Teamleiter der Feuchter Hausmeister, wurden konkrete Wünsche und Vorschläge der Schule zu den jeweiligen Räumlichkeiten erärtert. Gemeinsam wollen Schule und Kommune wie bisher im Einvernehmen die zukünftigen Vorhaben meistern.

Herbert Bauer

Informationsbesuch der CSU bei der Grundschule Feucht