Nach der Umstufung der Nürnberger Straße in eine kommunale Straße und nach Abschluss des Ausbaus der Regensburger Straße kann nun die Neugestaltung der Nürnberger Straße zwischen Kreisverkehr Raiffeisenplatz und der Einmündung in die Nordtangente in Angriff genommen werden.

Der Marktgemeinderat hat sich nun für Variante 5 (siehe Plan) entschieden. Es soll dann getrennte Geh- und Radwege geben, und zwar auf jeder Seite bzw. in jeder Richtung einen Radweg. Mit 14 (davon 9 CSU und Bürgermeister Rupprecht) zu 11 Stimmen wurden Längsparkplätze zwischen Palmstraße und Raiffeisenplatz beschlossen. Ich habe dazu vorgeschlagen, hier tagsüber die übliche Parkscheibenregelung gelten zu lassen, ansonsten (z.B. von 19 bis 7 Uhr) diese Parkplätze evtl. für Anwohner zu reservieren. Auf Längsparkplätze im Bereich von Excella wurde einstimmig verzichtet.

Heftig diskutiert wurde die neu zu schaffende Querungshilfe in Höhe der Zimmerei Gebhard. Entweder hier eine Querungshilfe oder gar keine, so die Feststellung der Planer und von Bauamtsleiter Andreas Brandmann. Eine entsprechende Lösung weiter innerorts – etwa in Verlängerung der Palmstraße bzw. direkt daneben – scheide aus Gründen dort bestehender Ein- und Ausfahrten, Einmündungen oder Parkplätze leider aus. Man hofft aber, dass die neue Querungshilfe auch deshalb gut angenommen wird, da in ihrer Fortsetzung ein neuer, weiterer Zugang zu Norma geschaffen werden soll. Dies ist begrüßenswert, haben wir doch am neuen Edekastandort erfahren, wie problematisch eine gleichzeitige Nutzung von Auto- und Fußgänger im Zufahrtsbereich ist. Ähnlich gelagert ist ja bekanntlich derzeit auch die Norma-Zuwegung.

Geklärt werden muss mit zuständigen Behörden noch, ob die Palmstraße nach Fertigstellung der Maßnahmen in der Nürnberger Straße für Radfahrer im Gegenverkehr geöffnet werden kann. Der Baubeginn soll im nächsten Jahr erfolgen.

Herbert Bauer

Neugestaltung Nürnberger Straße